Stundenlanges Warten, unfreundliche Beamte, Korruption….. das und noch viele negative Kommentare mehr, habe ich im Internet über das Einklarieren in Marokko gelesen. Wir hatten uns schon auf das Schlimmste eingestellt, aber Pustekuchen! Nichts davon ist eingetreten. Klar, die Formalitäten dauern etwas länger. Man ist ja schließlich nicht mehr in Europa.

Ich weiß ja nicht was bei den anderen Seglern los waren oder wie sie sich gegenüber den Beamten verhalten haben. Wir wurden immer freundlich empfangen. Ok, erstmal geben sie sich recht streng, aber das ist meistens nur Fassade. Vor allem, weil Uniformträger in Marokko noch als Respektspersonen gelten und sehr stolz darauf sind.

Freundlichkeit, Zurückhaltung, Respekt und ein Lächeln im Gesicht war immer unser Schlüssel zum Erfolg. Das Highlight bei jedem Einklarieren war allerdings, dass die Beamten so gar nicht damit gerechnet hatten, dass eine Frau Kapitän und Eigner ist. Das fanden sie alle richtig klasse und das Eis war endgültig gebrochen.

Wir haben dir in diesem Beitrag ein paar wichtige Infos, Do´s & Dont´s und unsere persönliche Tipps zusammengestellt. Unsere Erfahrungen haben wir vor Corona gemacht. Wie das Einklarieren in Marokko aktuell abläuft, können wir leider nicht sagen.

Du willst mehr über Marokko wissen? Hier geht´s zu allen Beiträgen: Segelrevier Marokko

Aktuelle Corona News 

Alle wichtige Infos zur Einreise & mehr, findest du auf folgenden Seiten:

Auswärtige Amt

Deutsche Botschaft Rabat & Facebook Seite 

A3M – Globales Warnsystem für Reisen

Noonsite

Einklarieren in Marokko

In jedem Hafen muss Ein- & Ausklariert werden, auch wenn man vor dem Hafen vor Anker liegt. Das Ankern kann auch mal was kosten. 

Vor der Ankunft per Funk (VHF 9 oder 16) beim Hafen anmelden. Es kann aber gut sein, dass niemand antwortet. Wir sind trotzdem eingelaufen und es gab kein Probleme. Beim Einlaufen unbedingt auf die Tide achten!

Der Skipper muss die Reisepässe aller Crewmitglieder, die Crewliste und die Schiffspapiere + Versicherungsschein zu den Behörden mitnehmen. Wir wurden immer von jemandem abgeholt und zu den Büros gebracht.

Es sind in jedem Hafen diese 3 Stationen zu durchlaufen:
Icon

Hafenmeister

Icon

Polizei

Icon

Zoll

Manchmal behalten die Beamten  die Pässe bis zur Abreise ein, manchmal nicht. Das ist von Hafen zu Hafen unterschiedlich. Wenn man morgens weiter will, sollte man das Ausklarieren am Vorabend machen. 

Offizielle Einreisehäfen:

Atlantikküste: Agadir ,Casablanca ,El Jadida ,Jorf Lasfar ,Kenitra ,Mohammedia ,Rabat ,Safi ,Tanger

Mittelmeer: Al Hoceima ,Marina Smir ,Nador ,Saidia

Wichtig für die Einreise:

Bei der Einreise muss der Pass mindestens für die Dauer des Aufenthalts (oder die Dauer des Visums) gültig sein.

Segler der folgenden Länder benötigen für Aufenthalte von bis zu 90 Tagen KEIN VISUM:

Algerien – Andorra – Argentinien – Australien – Bahrain – Belgien – Brasilien – Bulgarien – Chile – Dänemark – Deutschland – Estland – Finnland – Frankreich – Gabun – Griechenland – Großbritannien – Guinea (Conakry) – Hongkong – Island – Indonesien – Irland – Italien – Elfenbeinküste – Japan – Kanada – Kongo (Brazzaville) – Kroatien – Kuwait – Lettland – Liechtenstein – Litauen – Tschechische Republik – Ungarn – Zypern Luxemburg – Mali – Malta – Mexiko – Monaco – Niederlande – Neuseeland – Niger – Norwegen – Oman – Peru – Philippinen – Polen – Portugal – Puerto Rico – Katar – Rumänien – Russische Föderation – Saudi-Arabien – Senegal – Singapur (kann einen Monat ohne Visum bleiben) – Slowakei – Slowenien – Südkorea – Spanien – Schweden – Schweiz – Tunesien – Türkei – Vereinigte Arabische Emirate – Vereinigte Staaten von Amerika – Venezuela.

Alle anderen Staatsbürger benötigen ein Visum, das vorher beantragt werden muss. Visa erlauben in der Regel einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen mit zwei Einreisen. 

Wenn du einen israelischen Stempel  im Pass hast, musst du aufpassen. Es könnte sein, dass sie dir dann die Einreise verweigern. Israelischen Staatsbürger dürfen nicht einreisen.

DOS:

Sei freundlich und zurückhaltend. Wie es in den Wald rein ruft, so kommt es auch zurück. Wenn man es sich bei den Beamten verscherzt, kann es unangenehm werden. Die Beamten sind sehr stolz und man sollte sie immer mit Respekt behandeln.

Unser Tipp: Wenn es nicht sein muss, diskutiere nicht, sei immer freundlich, nicke ab und halte einen netten Plausch. Der Skipper sollte sich beim Einklarieren in Marokko was Ordentliches anziehen. Auch eine Respektssache, wie wir finden.

DONT´S

Vor allem Frauen sollten nicht im Bikini übers Deck hüpfen und die Schultern und Knie bedecken. Aber auch bei den Männer sind Muskelshirts o.ä. nicht so gerne gesehen. 

Es ist verboten Beamte zu fotografieren oder zu filmen.

Einfuhrverbote:

  • Drogen und Psychopharmaka
  • Waffen
  • Drohnen
  • Pornos
  • max. 2.000,- Dirhams in Cash

Wenn du trotzdem eine Waffe oder eine Drohne an Bord hast, musst du sie unbedingt bei der Polizei bzw. beim Zoll anmelden. Das darf nicht an Bord bleiben. Sie wird bei der Eingangszollstelle deponiert und du bekommst sie erst wieder, wenn du ausläufst. 

Unser Tipp: Verstecke die Sachen lieber nicht. Im ersten Hafen in Tanger, kamen Beamte auf unser Boot und haben kontrolliert. Zwar nur sehr sporadisch, aber das kann auch anders sein. Beim Nachbarboot wurden sogar Spürhunde eingesetzt. Also, man kann nie wissen und es passiert auch nichts Schlimmes, wenn man es vorher und rechtzeitig anmeldet. Es ist nur mit etwas Wartezeit bei der Abreise verbunden, weil die Sachen wo anders deponiert werden und die Beamten es zum Hafen bringen lassen müssen. Wir hatte die Drohne abgegeben und mussten 2 Stunden vor Abreise bescheid geben.

Generelle Reisetipps & wichtige Infos über Marokko findest du hier.

Tipps & Links:

Geduld mitbringen

Vor Einreise die Gast- und Q-Flagge (gelb) setzen.

Wenn du Französisch spricht – Jackpot! Wenn nicht, auch nicht schlimm. Viele Beamte sprechen wirklich gut Englisch.

Es sind ausreichend leere Seiten im Pass erforderlich, wenn du mehrere Häfen besuchen möchtest. Jeder Reisepass wird beim der Ein- und Ausklarieren abgestempelt.

Auf der Webseite von ANP (“Agence Nationale du Ports”) findest du eine schöne Übersicht aller Häfen und die dazugehörigen Infos.

Gerüchte

Korruption oder Bestechung haben wir nirgends erlebt – im Gegenteil. Die Beamten waren alle sehr korrekt.

“Marokko ist günstig”. Ja, das trifft auf das Meiste zu, aber nicht auf die Liegeplatzgebühr (Ausnahme Tanger). 
Yachthafen in Mohammedia 50Euro/Tag,  Fischerhafen in El Jadida 26 Euro/Tag, Fischerhafen in Essaouira 26 Euro/Tag.

Marokkanische Beamte sprechen nur mit Männern. Das stimmt nicht. Ich hatte durchweg nette und lustige Gespräche mit den Männern. Sie waren alle sehr höflich und aufgeschlossen.

Fazit

Ist das Einklarieren in Marokko nun ein Hexenwerk oder easy going? Für uns ganz klar, easy going! Vorausgesetzt man ist locker drauf, offen und hat die typisch deutschen Tugenden schon abgelegt. Miesepeter und Korintenkacker werden es hier eher schwer haben. 

Lass dich einfach bei nichts Illegalem erwischen und sein freundlich zu den Beamten und Menschen dort. Dann wirst du auch nie Probleme bekommen und hast eine wahnsinnig tolle Zeit in Marokko.

Leave a comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.